Start
Knielingen
Presse
NSG LSG Burgau
Zugespitzt
Geschichte
Rheinpark
Knielinger See
Aktuelles
Natur
02.03.11 Bärlauch
20.04.11 Aronstab
29.07.11 Besucherl
06.10.11 Stare
26.11.11 Obstbäume
01.12.11 Bombenloch
05.05.12Leimgr.grund
17.09.12 Walnuss
06.04.13 Frühling
Fotoalbum
Vögel im März
Vögel in der Burgau
Winter in der Burgau
Knielinger See Sued
Federbacheinmündung
Willichgraben
Naturschutz 2014
Natur, ein Fragment
Tulladamm
Kinderstube 08.2017
Rheinhauptdamm 09.17
Mehlschwalben 11.17
Hochwasser 02.2018
20.03.17 m. l.Schwan
Artenvielfalt 102018
Lage, Anfahrt
Materialien
Impressum
Hofgut Maxau 2015

 

 

 Bombenlöcher u.a. Biotope

 (Beitrag im pfd.-Format)

In der Burgau sind manche Bomben des zweiten Weltkrieges nieder gegangen. Nicht alle verblieben als Blindgänger. Explosionen haben einige Löcher in die Felder gerissen, die heute noch sichtbar sind, weil sie den Boden bis an das  Grundwasser aufgerissen und dieses frei gelegt haben. In der meliorierten   Landschaft  verblieben Aufschlüsse, die nun als Laichgewässer für die Lurche des Schutzgebietes dienen können. Der amtliche aber auch der private Naturschutz pflegt diese Tümpel, damit sie für immer dem Nachwuchs von Kreuz- und Wechselkröte als Kinderstube dienen können.

Die Urbarmachung des Landes lässt häufig keinen Lebensraum für eine Reihe von Lebensformen. Die Natur ist sozusagen auf Verzichte und Nachlässigkeiten -manchmal auf Katastrophen-  angewiesen. Es gibt einige bedeutsamere Beispiele für Folgenutzungen von Auseinandersetzungsansprüchen wie die Bombenlöcher, z.B. die ehemalige innerdeutsche Grenze. Sie steht heute unter Naturschutz. Das Gleiche gilt für manchen Truppenübungsplatz. Und dazu gehört auch das Übungsgelände im Osten der Raffinerien, das eigentlich unter Naturschutz zu stellen ist. Aber man hat sich schon eine andere Verwendung ausgedacht: Die Trasse der Nordtangente.

Besser wäre es, wenn Einsicht in die Notwendigkeiten des Naturschutzes an die Stelle von allem anderen Beiträgen zu diesem Thema träte.  

 

-----+oOo+-----

 

Karlsruhe, den 01.12.2011

 

to Top of Page

Max Albert, NABU Gruppe Karlsruhe  | max.albert@mail.de